The perfect crime

Das perfekte Verbrechen - for Authors

About Cryptografie

Die Cryptografie bietet niemals 100%ige Sicherheit aber sie vermag es, den Bösewichten Zeit zu verschaffen bis der Crypto-Schlüssel geknackt ist, um "ihr Ding" durchzuziehen und zu verschwinden.

Dieser Beitrag soll mit einem Irrglauben aufräumen den wir immer wieder in vielen Büchern lesen können. Die Cryptografie sorgt natürlich dafür bestimmte sensible Informationen für dritte unleserlich zu machen. Cryptografie unterliegt bestimmten Regeln und Gesetzmäßigkeiten und bietet folglich niemals 100%ige Sicherheit, das soll sie auch gar nicht. Idealerweise wäre es natürlich schön, das Cryptoschlüssel nie geknackt werden, jedoch leben wir in einer realen Welt mit realen Gesetzmäßigkeiten und auch Cryptoschlüssel müssen sich dem fügen.

Verräterische Tonaufzeichnung

Tonaufzeichnungen können die Region des Landes verraten, da regionale Netzschwankungen aus dem Tonsignal herausgefiltert werden können.

Wenn die Bösewichte Ihres Buchs Tonaufzeichnungen verwenden sollen oder mit dem Telefon kommunizieren, dann geben Sie acht. Die tonaufzeichnenden Systeme der heutigen Zeit werden mit Strom aus dem Netz betrieben und das deutsche Strometz unterliegt, je Region, einer spezifischen Netzschwankung. Diese Schwankungen finden sich in Tonaufzeichnungen wieder und können daher Aufschluss auf die spezifische Region zulassen in der diese Aufnahme angefertigt wurde. Die Netzbetreiber können der ermittelnden Behörde Angaben dazu machen. Batteriebetriebene Geräte sind natürlich nicht davon betroffen, da der Stromfluß nicht schwankt und konstat bleibt. Wenn Sie einen deutschen Krimi schreiben, können Sie diese Technik berücksichtigen.

Grafische Wunderwaffen

Auch wenn uns die amerikanische Filmindustrie glauben machen will, es gäbe grafische Zauberprogramme die aus dem letzten verschwommenen Pixel mit Hilfe mystischer Mathematik noch ein gestochen scharfes 8k Video zaubern können - es gibt so etwas nicht

Verzichten Sie als Krimi-Autor auf die grafischen Wunderwaffen die Sie in vielen zweitklassigen Netflix-Imitaten zu sehen bekommen. Grafische Programme die aus einem mieserablen 720p Überwachungs-Video auf wundersame Weise, mit Hilfe eines Zauberalgorithmus, plötzlich ein gestochen scharfes 8k-Video machen, bei dem Sie jedes Nasenhaar aus 10km Entfernung erkennen können, gibt es nicht. Der Leser weiß das, schlimmer noch, der Intellekt des Lesers wird beleidigt durch solche plumpen Ermittlungsmethoden, die der amerikanischen Filmindustrie entspringen.

Das Operationsgebiet

Versuchen Sie als Krimiautor das Bild eines schlauen Ganoven zu zeichnen. Die klassischen Bösewichte die scheinbar nicht bis drei zählen können und tolpatschig Spuren hinterlassen haben die Leser satt. Auch die Bösewichte leben im 21. Jahrhundert.

Als Autor eines Krimis sollten Sie damit rechnen, das Ihre Ganoven modern sind. Das Zielgebiet einer geplanten Geldübergabe werden diese bereits 24h zuvor mit mehreren kleinen ActionCams überwachen. Diese kleinen Dinger können problemlos mit einer Powerbank rund um die Uhr via WLAN Bildmaterial vom Zielgebiet senden. Folglich können diese das Bildmaterial aus der Entfernung bequem auswerten befor sie das Oberationsgebiet betreten werden.

Die Gastautoren

Unsere krimibegeisterten Gastautoren stammen aus unterschiedlichen Berufsgruppen und Schichten, steuern freiwillige Beiträge bei, die wir nach redaktioneller Überprüfung mit Bild veröffentlichen.


Werde Teil des Teams

Werde Teil des Teams und teile mit uns dein Wissen über spannende Techniken und Ideen. Wenn Du magst, veröffentlichen wir diese auch mit Deinem schönen Bild für die Autorengalerie. Sende Deinen Beitrag bitte per e-Mail an uns (Kontakt). Dein Beitrag muss der Netiquette entsprechen und darf nicht pornografisch, sexistisch oder rassenfeintlich sein - Du weißt schon was wir meinen.



23.000 Leser

Seit Beginn des Jahres konnten 23.000 Leser unsere wunderbaren Artikel lesen. Das macht uns zu recht stolz auf die Sache und motiviert uns weiter am Ball zu bleiben. Doch zunächst möchten wir uns bei all den vielen Lesern bedanken denen wir dies zu verdanken haben. Trotz der positiven Resonanz für unsere junge Seite glauben wir, das wir noch mehr Potential haben.

Euere Redaktion